Titelaufnahme

Titel
Understanding the formation of wait states in one-sided communication / Marc-André Hermanns ; Forschungszentrum Jülich GmbH, Institute for Advanced Simulation (IAS), Jülich Supercomputing Centre (JSC)
VerfasserHermanns, Marc-André
KörperschaftRWTH Aachen ; Jülich Supercomputing Centre
ErschienenJülich : Forschungszentrum Jülich GmbH, Zentralbibliothek, Verlag, 2018, Copyright 2018
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource ((xiv, 144 Seiten) : Diagramme
HochschulschriftRWTH Aachen University, Dissertation
Anmerkung
Deutsche und englische Zusammenfassung
SerieSchriften des Forschungszentrums Jülich ; Band/Volume 35
URNurn:nbn:de:hbz:5:2-153896 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist öffentlich zugänglich im Rahmen des deutschen Urheberrechts.
Volltexte
Understanding the formation of wait states in one-sided communication [3.43 mb]
Links
Nachweis
Verfügbarkeit In meiner Bibliothek
Zusammenfassung (Englisch)

Due to the available concurrency in modern-day supercomputers, the complexity of developing e cient parallel applications for these platforms has grown rapidly in the last years. Many applications use message passing for parallelization, o ering three main communication paradigms: point-to-point, collective and one-sided communication. Each paradigm ts certain domains of algorithms and communication patterns best. The one-sided paradigm decouples communication and synchronization and allows a single process to de ne a complete communication. These are important features for runtime systems of new programming paradigms and state-of-the-art dynamic load-balancing strategies. In any process interaction, wait states can occur, where a process is waiting for another -idling- before it proceeds with its local computation. To eliminate such wait states, runtime and application developers alike need support in detecting and quantifying them and their root causes. However, tool support for identifying complex wait states in one-sided communication is scarce. This thesis contributes novel methods for the scalable detection and quanti cation of wait states in one-sided communication, the automatic identi cation of their root causes, and the assessment of optimization potential. The methods for wait-state detection and quanti cation, as introduced by Böohme et al. and extended by this thesis, build upon a parallel post-mortem traversal of process-local event traces, modeling an application's runtime behavior. Performance-relevant data is exchanged just in time on the recorded communication paths. Through the nature of one-sided communication, information on such communication paths is not available on all processes involved, impeding the use of this original approach for one-sided communication. The use of a novel high-level messaging framework enables the exchange of messages on the implicit communication ...

Zusammenfassung (Deutsch)

Aufgrund der Nebenläufigkeit in modernen Supercomputern hat die Komplexität effiziente parallele Programme zu entwickeln, in den letzten Jahren rapide zugenommen. Eine Vielzahl von Programmen nutzt "Message Passing" zur Parallelisierung, welches drei Kommunikationsparadigmen bereitstellt: Punkt-zu-Punkt, kollektive und einseitige Kommunikation. Jedes dieser Paradigmen eignet sich für eine spezifische Klasse von Algorithmen. Einseitige Kommunikation entkoppelt die Kommunikation von ihrer Synchronisation und erlaubt es, alle Kommunikationparameter auf einem Prozess zu definieren. Dies ist essenziell für Laufzeitumgebungen neuer Programmierparadigmen und bestimmte Strategien zum dynamischen Lastausgleich. In jeder Interaktion zwischen Prozessen kännen potentiell Wartezeiten entstehen, wo ein Prozess auf einen anderen wartet bevor er seine Berechnungen fortführen kann. Um solche Wartezeiten zu eliminieren, benötigen Entwickler von Laufzeitumgebungen und Simulationen Unterstützung bei der Erkennung und Quanti zierung der Wartezeiten und ihrer Ursachen. Die bestehende Unterstützung von einseitiger Kommunikation in Werkzeugen zur Leistungsanalyse ist nicht ausreichend. Diese Dissertation beschreibt neue Methoden zur skalierbaren Erkennung und Quantifizierung von Wartezeiten in einseitiger Kommunikation und ihrer Ursachen sowie des Optimierungspotentials. Die beschriebenen Methoden bauen auf eine nach der Messung durchgeführte, parallele Traversierung von Prozess-lokalen Ereignisspuren auf, die das Laufzeitverhalten des Programms modellieren. Leistungsrelevante Daten werden bedarfsorientiert auf den aufgezeichneten Kommunikationspfaden ausgetauscht. Durch die inhärenten Eigenschaften einseitiger Kommunikation steht die Information über die Kommunikationspfade nach der Messung nicht auf allen beteiligten Prozessen zur Verfügung, was die direkte Verwendung des ursprünglichen Ansatzes ...