Titelaufnahme

Titel
Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2018 bis 2022 / von Rosemarie Kay, Olga Suprinovič, Nadine Schlömer-Laufen und Andreas Rauch ; Herausgeber Institut für Mittelstandsforschung Bonn
Weitere Titel
Business successions in Germany 2018 to 2022
Unternehmensnachfolgen in Deutschland zweitausendachtzehn bis zweitausendzweiundzwanzig
VerfasserKay, Rosemarie In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Suprinovič, Olga In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Schlömer-Laufen, Nadine In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Rauch, Andreas
KörperschaftInstitut für Mittelstandsforschung Bonn In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenBonn : Institut für Mittelstandsforschung Bonn, Februar 2018
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (VIII, 63 Seiten) : Diagramme
SerieDaten und Fakten ; Nr. 18
URNurn:nbn:de:hbz:5:2-150360 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Volltexte
Unternehmensnachfolgen in Deutschland 2018 bis 2022 [0.81 mb]
Links
Nachweis
Verfügbarkeit In meiner Bibliothek
Zusammenfassung

Wegen fehlender amtlicher Statistiken schätzt das IfM Bonn seit Mitte der 1990er Jahre die Anzahl der Unternehmen in Deutschland, die vor der Übergabe stehen. Die vorliegende Schätzung für den Zeitraum 2018 bis 2022 kommt zum Ergebnis, dass etwa 150.000 Unternehmen mit rund 2,4 Mio. Beschäftigten zur Übergabe anstehen. Eine zusätzlich durchgeführte Approximation des Nachfolgegeschehens auf Basis der Gewerbeanzeigenstatistik belegt, dass die aktuelle Schätzung des IfM Bonn die Zahl der tatsächlich erfolgten Unternehmensübertragungen relativ gut abbildet. Wie letztlich die Nachfolge geregelt werden wird (familienintern, unternehmensintern oder -extern), ist wegen fehlender amtlicher Statistiken ebenfalls schwer vorherzusagen. Unsere Analysen lassen jedoch die Vermutung zu, dass gut die Hälfte der vor der Nachfolgefrage stehenden Familienunternehmen ihr Unternehmen innerhalb der Familie weitergibt. Etwa 18 % der Familienunternehmen werden von Mitarbeitern übernommen und die restlichen 29 % werden an Externe verkauft.