Titelaufnahme

Titel
Neue Ansätze für die Mittelstandspolitik - Impulse von internationalen Good-Practice- Beispielen / von Michael Holz, Britta Levering und Eva May-Strobl ; unter Mitarbeit von Alina Kasdorf ; Institut für Mittelstandsforschung, IfM Bonn, www.ifm-bonn.org
Weitere Titel
New approaches for "Mittelstand" policies - impulses from international good-practice
VerfasserHolz, Michael In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Levering, Britta In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; May-Strobl, Eva In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
KörperschaftInstitut für Mittelstandsforschung Bonn In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenBonn : Institut für Mittelstandsforschung Bonn, Dezember 2017
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (IV, 40 Seiten)
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher und englischer Sprache
SerieIfM-Materialien ; Nr. 262
URNurn:nbn:de:hbz:5:2-146515 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Volltexte
Neue Ansätze für die Mittelstandspolitik - Impulse von internationalen Good-Practice- Beispielen [0.62 mb]
Links
Nachweis
Verfügbarkeit In meiner Bibliothek
Zusammenfassung

Die vorliegende Studie identifiziert anhand von vier internationalen Good-Practice Beispielen innovative Ansatzpunkte für die Mittelstandspolitik. Die dargestellten Maßnahmen beziehen sich auf die traditionelle Mittelstandspolitik, wie die Verankerung einer Kultur der Selbstständigkeit (Kanada/Österreich), als auch auf die Wahrnehmung von mittelstandsspezifischen Querschnittsaufgaben ohne originäre Zuständigkeit der Mittelstandspolitik: digitale Verwaltung (Estland), digitale Bildung (Niederlande/Finnland). Die analysierten Good-Practice- Beispiele machen deutlich, dass es bei komplexen, neuartigen Politikmaßnahmen hilfreich ist, eine gemeinsame Vision und Umsetzungsstrategie unter Einbindung aller relevanten Stakeholder (Ministerien, Unternehmen, Organisationen und Experten) zu entwickeln. Auch sollten die Maßnahmen in einem Trial-and-Error-Prozess mit begleitenden Unterstützungsmaßnahmen umgesetzt werden, ohne kurzfristig umfassende Erfolge zu erwarten.