Titelaufnahme

Titel
Gründungserfolg von Wissenschaftlern an deutschen Hochschulen / von Teita Bijedić, Simone Chlosta, Stefan Hossinger, Alina Kasdorf, Stefan Schneck, Christian Schröder, Arndt Werner ; unter Mitarbeit von Sebastian Nielen und Sebastian Oschmann ; Institut für Mittelstandsforschung, IfM Bonn, www.ifm-bonn.org
VerfasserBijedić, Teita In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Chlosta, Simone In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Hossinger, Stefan ; Kasdorf, Alina ; Schneck, Stefan In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Schröder, Christian In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Werner, Arndt In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
KörperschaftInstitut für Mittelstandsforschung Bonn In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenBonn : Institut für Mittelstandsforschung Bonn, Juli 2017
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (VI, 45 Seiten) : Diagramme
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher und englischer Sprache
SerieIfM-Materialien ; Nr. 257
URNurn:nbn:de:hbz:5:2-146500 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Volltexte
Gründungserfolg von Wissenschaftlern an deutschen Hochschulen [0.74 mb]
Links
Nachweis
Verfügbarkeit In meiner Bibliothek
Zusammenfassung

Im Rahmen dieses Beitrags analysieren wir Einflüsse auf den Gründungspro-zess und Gründungserfolg von Wissenschaftlern. Lediglich jeder sechste Wis-senschaftler, der vor drei Jahren eine Gründungsidee hatte, wurde unterneh-merisch aktiv. Die meisten Wissenschaftler geben ihre Gründungsidee aber nicht auf, sondern bleiben weiter am Ball und gründen womöglich noch in Zu-kunft. Darunter befinden sich vor allem Wissenschaftler mit Erfindungen, bei denen der Weg bis zur Kommerzialisierung besonders lang zu sein scheint. Wissenschaftlerinnen nehmen Hemmnisse wie fehlende finanzielle Ressour-cen kritischer wahr und brechen die Gründung auch häufiger ab. Indem sie häufiger neue Arbeitsplätze schaffen, sind Teamgründungen wirtschaftlich er-folgreicher als Einzelgründungen. Gründer aus der Wissenschaft sind über-wiegend nebenberuflich unternehmerisch aktiv.