Titelaufnahme

Titel
Das Zukunftspanel Mittelstand 2017 - Update einer Expertenbefragung zu aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des deutschen Mittelstands / von Peter Kranzusch, Eva May-Strobl, Britta Levering, Friederike Welter und Kerstin Ettl ; Institut für Mittelstandsforschung, IfM Bonn, www.ifm-bonn.org
VerfasserKranzusch, Peter In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; May-Strobl, Eva In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Levering, Britta In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Welter, Friederike In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen ; Ettl, Kerstin In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
KörperschaftInstitut für Mittelstandsforschung Bonn In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen
ErschienenBonn : Institut für Mittelstandsforschung Bonn, Mai 2017
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (VI, 42 Seiten) : Diagramme
Anmerkung
Zusammenfassung in deutscher und englischer Sprache
SerieIfM-Materialien ; Nr. 256
URNurn:nbn:de:hbz:5:2-127139 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist frei verfügbar.
Volltexte
Das Zukunftspanel Mittelstand 2017 - Update einer Expertenbefragung zu aktuellen und zukünftigen Herausforderungen des deutschen Mittelstands [0.8 mb]
Links
Nachweis
Verfügbarkeit In meiner Bibliothek
Zusammenfassung

Die Digitalisierung hat sich zu einer Herausforderung für den Mittelstand in vielen Bereichen entwickelt. Zu diesem Ergebnis kommt die jüngste Expertenbefragung für das Zukunftspanel Mittelstand 2017. Neben der digitalen Transformation, die grundlegende strategische Maß-nahmen erfordert, sehen die Experten weitere Herausforderungen, insbesondere in den Handlungsfeldern Innovations-/Wettbewerbsfähigkeit, Internationalisierung unter Unsicher-heit und Sicherung des Unternehmensbestandes. In Folge dessen wird auch die Mittel-standspolitik zukünftig in stärkerem Maße andere Politikfelder miteinbeziehen müssen: Ne-ben der mittelstandsspezifischen Rahmensetzung gehören hierzu sind die Ordnungspolitik, Bildungspolitik, Regionalpolitik sowie Arbeitsmarkt- und Migrationspolitik.