Titelaufnahme

Titel
Wie gesellschaftlicher Fortschritt die Arbeitsorganisation prägt / Werner Eichhorst (IZA und Universität Bremen), Florian Buhlmann (ZEW) ; IZA Institute of Labor Economics
VerfasserEichhorst, Werner ; Buhlmann, Florian
KörperschaftForschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit
ErschienenBonn : IZA Institute of Labor Economics, September 2018
Ausgabe
Elektronische Ressource
Umfang1 Online-Ressource (12 Seiten) : Diagramme
SerieIZA-Standpunkte ; Nr. 91
URNurn:nbn:de:hbz:5:2-169630 
Zugriffsbeschränkung
 Das Dokument ist öffentlich zugänglich im Rahmen des deutschen Urheberrechts.
Volltexte
Wie gesellschaftlicher Fortschritt die Arbeitsorganisation prägt [0.17 mb]
Links
Nachweis
Verfügbarkeit In meiner Bibliothek
Zusammenfassung

Die Arbeitswelt ist in ständigem Wandel begriffen. Dies betrifft sowohl die Veränderung der Erwerbsformen als auch der innerbetrieblichen Arbeitsorganisation. Während über längere Zeit die Entwicklung des Arbeitsmarktes und die zeitweise stark wachsende Verbreitung von atypischer Beschäftigung in Deutschland debattiert und analysiert wurde, stehen aktuell zu beobachtende und künftig erwartete Strukturveränderungen aufgrund digitaler technischer Anwendungen im Mittelpunkt. Wir können aber auch angesichts der zentralen Entwicklungslinien des technischen Fortschritts und der Globalisierung davon ausgehen, dass die Erwerbsarbeit nicht verschwinden wird. Sie unterliegt aber weiterhin starken Veränderungen. Wir können insgesamt eine Zukunft der Arbeit erwarten, die viele unterschiedliche, teilweise auch dynamisch neu entstehende Formen der Erwerbstätigkeit und Arbeitswelt umfassen wird. Menschliche Arbeit wird dabei angesichts der wachsenden Potenziale zur Automatisierung oder Verlagerung von Routinetätigkeiten noch mehr als in der Vergangenheit von im Kern spezifisch menschlichen Elementen wie Umgang mit Komplexität, Interaktion und Innovationsfähigkeit geprägt sein.